7/10/17

Solange das Battleborn-Universum die ungewöhnlichen Methoden des Kampfes zur Rettung des letzten Sterns erkundet, ist immer noch Bedarf an Waffen, Granaten und echtem Mut, wenn Magie und Pilzheilerinnen nicht reichen. Diejenigen, die heiß auf konventionelle Feuerkraft sind, schließen sich den Friedenshütern an.

Um mehr über diese futuristische Weltraum-Armee zu erfahren, haben wir mit dem Design Director von Battleborn, Brian Thomas, gesprochen, bevor wir uns zum Dienst meldeten. 

 

 

Was waren die Einflüsse bei der Entstehung der Friedenshüter?

Diese Charaktere sind ein Liebesbrief an all die lustigen Sachen, die wir in den letzten 25 Jahren des FPS-Gamings geliebt haben. Die Branche ist in den letzten paar Jahren sehr in Richtung ultra-realistischer FPS-Kampf geschwenkt, deshalb wollten wir mit den Friedenshütern eine Menge des Spaßes und des überzogenen Gameplays zurückbringen, wie es früher die Norm war. Das Friedenshüter-Gameplay dreht sich also um unsere Lieblings-FPS-Waffenklassiker: Sturmgewehre, Schrotflinten, Granaten, Raketenwerfer, Miniguns ... ihr wisst schon, die zuverlässige Ballermänner.

 

Was wolltet ihr beim Konzept und Design der Friedenshüter rüberbringen?

Wir wollten, dass sich alles sehr praktisch und bodenständig anfühlt (zumindest so bodenständig, wie ein fliegender Adler, der Raketen abfeuert, eben sein kann). Wenn ihr einen Friedenshüter spielt, solltet ihr seine Fähigkeiten bereits nach ein paar Sekunden spielen verstanden haben. Aber diese Charaktere zu meistern, erfordert Zeit und eine Menge Situationsbewusstsein – nah ran zum Schrotflinte abfeuern – den Gegner in eine Rakete locken – mit dem Präzisionszoom des Sturmgewehrs Kopftreffer sammeln. 

 

 

Was haben die Friedenshüter-Battleborn gemeinsam?

Kurz gesagt: Die Friedenshüter gehen mit "Kanonen und Granaten" in die Schlacht. Diese Charaktere sollen sich im Kampf geradeheraus anfühlen, sich für ihre Skills nicht  auf Magie oder Hightech-Ausrüstung verlassen. Aber selbst innerhalb der Friedenshüter-Fraktion haben die einzelnen Charaktere unterschiedliche Spezialitäten auf dem Schlachtfeld. Oscar Mike ist ein zweckmäßiger Soldat, der unabhängig von der Distanz gut Schaden austeilen und sich tarnen kann, um zu entkommen, wenn es brenzlig wird. Ghalt ist eher der Typ Kämpfer, der nah rangeht und die Stellung hält, er will dich mit seinem Haken zu sich heran in die Falle ziehen und dich mit der Schrotflinte beharken. Benedict dagegen gibt Luftunterstützung, gleitet über einen Kampf hinweg, während er mit Raketen die Ziele aufweicht. Sie alle haben eine Reichweite, über die sie am besten sind, und alle haben Vorlieben, ob sie gegen einen einzelnen Gegner oder eine Gruppe kämpfen wollen. Aber letztendlich teilen sie alle die "Kanonen und Granaten"-Ideologie.

 

 

Was macht die Friedenshüter im Vergleich zu den anderen Fraktionen einzigartig?

Die Friedenshüter sind im Allgemeinen die ausgewogenste Fraktion. Sie verursachen nicht den meisten Schaden, halten nicht am meisten aus, bewegen sich nicht am schnellsten, aber sie sind in all diesen Belangen gut. Sie haben auch sehr wenige Schwächen, die sie behindern. Das macht sie zu den brauchbarsten Teamspielern im Spiel. Ganz egal, wie eure Teamzusammenstellung aussieht, die Friedenshüter arbeiten mit allen gut zusammen und helfen bei der Balance des Teams.

 

 

Friedenshüter-Battleborn 

Zugehörige Postings